Asthma Selbsthilfe Bremen e.V.

Asthma & COPD

Entstehung

Entstehung


Bei einem Asthma-Anfall schwillt die schon entzündlich gereizte Bronchialschleimhaut an. Eine oftmals vermehrte, zähe Schleimproduktion verengt die Atemwege weiter. Zudem zieht sich die Muskulatur der kleineren Atemwege (Bronchien und Bronchiolen) krampfartig zusammen. Durch diese Vorgänge wird die Atmung, vor allem die Ausatmung erschwert und damit die Sauerstoffversorgung der Lunge verschlechtert.
Rund 20 Prozent aller Asthmafälle werden durch äussere Reize wie Pollen, Hausstaub oder Tierhaare hervorgerufen. Auch Infektionen der Atemwege führen unter Umständen zu Asthma. Ein großer Teil der Patienten leidet unter Belastungsasthma, das nach körperlicher Anstrengung auftritt und zusätzlich durch unspezifische Reize (zum Beispiel kalte, trockene Atemluft, Rauch, Staub, Abgase) ausgelöst werden kann. Verschiedene Reize können einen akuten Asthmaanfall auslösen:

  • Unspezifische Reize: Alle Asthmatiker werden von einer Reihe von Reizen beeinflusst (Auslöserreize). Dazu gehören zum Beispiel körperliche Anstrengung, Kälte, Zigarettenrauch, Parfüms und Luftverschmutzung.
  • Spezifische Reize sind Pollen, Staub, Tierhaare, Schimmel und einige Lebensmittel. Diese Reize werden auch Allergene genannt.
  • Darüber hinaus können weitere Faktoren einen Asthma-Anfall auslösen. Etwa eine von Viren oder Bakterien hervorgerufene Entzündung der Atemwege, sowie bestimmte Schmerzmittel (z.B. Acetylsalicylsäure).
Quelle: www.netdoktor.de